Schön und Praktisch – innovatives Wohnen im eigenen Zuhause

CC (Namensnennung; Weitergabe unter gleichen Bedingungen) by HARO Flooring - Parkett & Laminat via Flickr

Wohnen ist nicht gleich wohnen. Nicht jeder hat den Luxus einer großen Wohnstatt, im Gegenzug gilt, nicht jede große Wohnfläche sieht gut aus. Gekonnt Einrichten ist eine Kunst für sich. Kleine Wohnungen können schnell beengend wirken und große kahl und leer.
Wer will schon gerne ein Wohnzimmer haben, welches wie eine Halle wirkt oder eines in dem man sich gerade noch umdrehen kann?
Doch wie richtet man richtig ein? Was ist das Geheimnis einer gelungenen Einrichtung, die zu einem gemütlichen Heim wird?
Fragen , die nicht unwesentlich sind, wenn es um einrichten und wohnen geht. Sie sind nicht so schwer zu beantworten, wie man denkt. Einige einfache Regeln können, wenn man sie beachtet, das eigene Zuhause in eine Wohlfühloase verwandeln.

Der wichtigste Punkt vorweg, wer in der Wohnung lebt, bestimmt das Design. Das heißt im Klartext, die Wohnung wird nicht für die Gäste eingerichtet, sondern in erster Linie für einen selbst. Dort wo man sich selbst am wohlsten fühlt kann man auch den Gästen eine behagliche einladende Atmosphäre bieten.

 

Gestaltung großer und kleine Räume
Große Räume werden anders eingerichtet, als kleine. Wo große Räume ruhig mit großen Möbeln in bunten Farben protzen können, sollten kleine Räume dezenter eingerichtet werden. Hier helfen Möbel in Weiß oder hellem Holz und Schränke, die mit Schiebetüren ausgestattet sind. Möglichst multifunktional sollte die Einrichtung in kleinen Räumen gestaltet sein.
Große Räume können mit Farben strukturiert und in Wohnbereiche eingeteilt werden. Wer es gerne weitläufig mag, der kann die Aufteilung anhand des Bodenbelags schaffen. So kann der Wohnbereich mit Teppich gestaltet sein und der angrenzende Ess- und Kochbereich kann mit hochwertigem Parkett oder Fliesen gestaltet werden.

 

Klassisch oder modern?
Gerade bei der Neugestaltung stellt sich die Frage, welcher Art das Mobiliar sein soll. Soll es dem klassischen oder modernen Stil entsprechen? Der Trick ist hier die Balance. Nur moderne Möbel, entsprechen schnell nicht mehr der Zeit und können im Zweifelsfall auch ungemütlich wirken oder nach kurzer Zeit nicht mehr gefallen. Klassische Möbel jedoch können, wenn sie ausschließlich verwendet werden schnell bieder und langweilig wirken. Die Kombination beider Stile ist, wenn sie konsequent umgesetzt wird eine gute Lösung. Eine aktuelle Wandfarbe kann so einen ansonsten eintönig wirkenden Raum mit klassischen Möbeln aufwerten und interessant wirken lassen. Umgekehrt, kann man einen Raum, der mit modernen Möbeln ausgestattet ist, beispielsweise mit edlen klassischen Tapeten tapezieren, dies schafft Eleganz und Atmosphäre.

Die Einrichtung der ersten Wohnung

Für manche gilt, sobald sie die Volljährigkeit erreicht haben, nichts wie raus aus dem Elternhaus. Doch kaum ist man aus dem alten vertrauten vier Wänden in die eigenen gezogen, wird einem bewusst, dass man jetzt für alles allein aufkommen muss. Das fängt bei der ersten Einrichtung an und hört bei der Stromrechnung auf. Kaum ist diese ins Haus geflattert, werden erst einmal Fernseher, Laptop und Oberlicht ausgeschaltet. Wer kann denn wissen, dass Strom so teuer ist. Hat die Mutti wohl doch nicht ohne Grund gemeckert, wenn man als zu verschwenderisch damit umgegangen ist. Normalerweise hat man sich das mit der eigenen Wohnung aber auch schon vorher überlegt und durchgerechnet. Nicht jeder stürzt Hals über Kopf aus dem Elternhaus. Warum auch, wenn man sich gut versteht und genug Platz vorhanden ist? Dann kann man sich das Geld sparen, was man zum Unterhalt der eigenen Wohnung benötigen würde.

Doch was braucht man alles, wenn man schließlich irgendwann auszieht? Das hängt davon ab, ob man in eine Wohngemeinschaft zieht oder komplett allein lebt. Bei ersterem sind Kühlschrank, Küche, gegebenenfalls Waschmaschine schon zur gemeinsamen Nutzung vorhanden. Wohnt man allein, muss meist alles besorgt werden, sofern es nicht vom Vormieter oder der Hausverwaltung in der Wohnung gelassen wird. Möbel sind dann meist viel teurer als man gedacht hätte. Doch auch der notwendige Kühlschrank schlägt zu Buche. Dieser ist unabdingbar, selbst wenn junge Leute meist sowieso nur an Pizza, Pizza oder eben an Pizza denken. Möbel findet man günstig beim Flohmarkt. Mit neuem Lack verwandelt sich da so manches Stück zum absoluten Blickfang. Manche Dinge kann man vielleicht auch aus dem alten Kinderzimmer noch gebrauchen und Eltern und Großeltern schustern meistens auch noch gern etwas zur eigenen Wohnung dazu. Wenn man es geschickt anstellt, bleibt sicherlich auch etwas Geld für den Lieferservice frei Haus oder Homepartys übrig.

Treppenlift Dresden

Der Treppenlift ist eine mechanische Hilfe zum Überwinden von Treppen. Er kommt hauptsächlich für altersschwache oder anderweitig physisch beeinträchtigte Menschen zum Einsatz, die im Rollstuhl oder aus eigener Kraft keine Treppen besteigen können.

Meist besteht ein Treppenlift aus einem Stuhl mit hochklappbaren Armlehnen, der an einem Tragwerk und einer Antriebseinrichtung an der Wand des Treppenhauses befestigt ist.

Treppenlift Dresden, das ist die Möglichkeit, auch in der sächsischen Hauptstadt den geeigneten Lift für das Haus zu bekommen. Bei der Montage der Treppenlifte kommt es immer auf die gegebenen Umstände an. Das heißt, oben beschriebene Komponenten (Sessel, Tragwerk und Antriebseinrichtung) müssen Treppen angepasst und individuell an der Wand angebaut werden. Den größten Unterschied gibt es zwischen geraden Treppen und gekurvten Treppen. Entscheidend ist aber auch, ob die zu transportierende(n) Person(en) den Treppenlift mit oder ohne Rollstuhl benutzen.

Der Antrieb eines Treppenlifts ist meist eine elektromotorische Einheit, die die Lasttrageeinheit auf einer Zahnstange befördert. Für gekurvte Treppen werden oft auch Doppelrohrsysteme mit Reibantrieben verwendet – so natürlich auch für den Treppenlift Dresden.

Im Ergebnis unterscheidet man letztendlich zwischen drei verschiedenen Arten von Treppenliften, dem Plattformlift, dem Rollstuhlhängelift und dem Sitz- und Stehlift. Der Plattformlift ist für allem für Rollstuhlfahrer konzipiert und mit Abrollschutz ausgestattet. Der Hängelift für Rollstühle hat statt einer Plattform eine Aufhängevorrichtung, die speziell für den Rollstuhl angefertigt wird.

Für besonders enge und geschwungene Treppen eignet sich der Sitz- und Stehlift. Er hat einen hochklappbaren Sitz und ist besonders Platz sparend. Hierfür wird allerdings ein Rollstuhl auf der Zieletage benötigt.

Die Kosten von 3.000 bis 25.000 Euro für einen Treppenlift werden oft von Rehabilitationsträgern übernommen.

Schrankbetten für mehr Raum in der Wohnung

Nicht jeder kann sich den Luxus von großen Räumen oder einem großen Schlafzimmer leisten. Manch einer hat sogar nicht nur ein sehr kleines Schlafzimmer sondern muss eventuell alles in einem Raum unterbringen. Aber wenig Platz oder Wohn- und Schlafraum in einem Zimmer zu haben heißt nicht, auf den Luxus eines komfortablen Betts verzichten zu müssen. Für all diejenigen, denen ein klassisches Bett einfach zu viel Raum einnimmt, wurden Schrankbetten konzipiert.

Diese Betten sind heute in keinster Weise mehr mit altbekannten einfachen Klappbetten zu vergleichen. Heute sind Schrankbetten sehr modern, bequem, qualitativ sehr hochwertig gearbeitet und stehen „normalen“ Betten in nichts nach. Es gibt sie weiterhin zum Ausklappen, oder aber auch zum Rein- und Rausschieben. Dabei wird großen Wert auf den Komfort und die Verarbeitung gelegt. Die Schränke in denen die Betten verstaut werden können sind ebenfalls sehr hochwertig gefertigt und der Kauf passender, zusätzlicher Schränke, Regale und weiterer Einrichtungsgegenstände ist problemlos möglich. So lässt sich das Bett völlig unauffällig, innerhalb des einheitlichen Mobiliars, unterbringen. Dabei ist die Auswahl des Schrankes, in dem das Bett unsichtbar verschwindet, schon sehr vielfältig. Durch die verschiedenen Verstaumöglichkeiten, kann zwischen normalem Schrank, Kommode oder zum Beispiel einem speziell eingebauten Sockel, gewählt werden.

Der Preis für ein solches Bett fängt bei etwa 500 Euro an. Die Grenze nach oben ist sicherlich sehr weit gesteckt, da die Kosten je nach Material, Ausstattung, Modell und Extras entsprechend variieren. Um sich vor Enttäuschungen aufgrund schlechter Qualität zu schützen und wirklich das passende zu finden, ist das Informieren vor einem Kauf sehr wichtig. Die ausführliche Beratung gehört in einem spezialisierten Geschäft genauso zum guten Service, wie das Zahlen auf Rechnung.

Best Practice: mediterranes Wohnen

Mit dem mediterranen Wohnstil holt man sich ein Stück Urlaub in die eigenen vier Wände; nicht umsonst ist diese Art der Wohngestaltung so beliebt.

Mediterranes Wohnen zeichnet sich durch warme und kräftige Erdfarbtöne wie Orange, Terrakotta oder Ocker aus. Diese vermitteln dem Raum Wärme und Behaglichkeit; zugleich strahlen sie pure Lebensfreude aus. Vor allem im Wohnzimmer ist mediterranes Wohnen ein Muss, doch auch in Schlafzimmer, Küche und Diele wirken mediterrane Elemente sehr gut.

Ganz entscheidend für das mediterrane Wohnen ist die Wahl der geeigneten Möbel. Insbesondere Möbel aus Massivholz oder Rattan passen sich diesem Stil sehr gut an. Auch Möbel mit Eisenelementen passen hervorragend zum mediterranen Wohnen. Ebenfalls möglich sind natürlich Holzmöbel; die gelaugte Kiefer eignet sich hier besonders gut.
Der Boden sollte bestenfalls aus rustikalen Holzdielen oder Fliesen bestehen; nur so kommen die Möbel optimal zur Geltung.

Die Wände kann man wahlweise ebenfalls in warmen Farbtönen streichen. Vor allem in großen Räumen mit viel Sonneneinstrahlung wirkt dies sehr edel. Sehr schön zum mediterranen Wohnstil passen aber auch einfache weiße Wände, welche mit einer entsprechenden Putztechnik verschönert werden können. Sehr gut passen auch die aktuellen Wandtattoos, etwa mit Pflanzenmotiven wie Oliven- oder Zitronenbäumen.

Abgerundet wird dieser Stil durch die passenden Accessoires, etwa Vorhänge und Stoffe, die natürlich ebenfalls in kräftigen Farben gehalten sein sollten. Terrakottatöpfe, in welchen üppige Grün- und Blühpflanzen gedeihen können, sollten ebenso wenig fehlen.