Moderne Tische aus altem Holz

Nahezu jeden Monat wächst die Anzahl an neuen Tischmodellen. Mit den unterschiedlichsten Formen und Farben versuchen die Hersteller “ihre” Tische für den Verbraucher interessant zu machen. Bei der großen Auswahl ist es gar nicht so leicht das passende Modell zu finden. Besonders, wenn man Liebhaber des traditionellen Holztisches ist, aber dennoch nicht auf eine moderne und extravagante Optik verzichten will.

Eben diese beiden Komponenten, nämlich Tradition und Extravaganz, verbinden die Tische aus altem, gebrauchtem Holz, wie sie derzeit auf Tischfabrik24.de angeboten werden.

Beispiele für altes, gebrauchtes Holz

Beispiele für altes, gebrauchtes Holz

Altes Holz und moderne Optik? Diese Frage drängt sich unweigerlich auf, wenn man bisher nicht auf diese Tischmodelle aufmerksam geworden ist. Doch gerade “Individualisten” und Freunde des modernen Designs sind beigeistert von den Charaktertischen, wie sie auf der Homepage von Tischfabrik24 genannt werden. Und diesen Titel tragen sie zu Recht.

Eine recycelte Tischplatte wird so mit einer Unterkonstruktion aus gebürstetem Edelstahl kombiniert, dass ein spannungsreicher Kontrast für Hand und Auge entsteht. Denn nicht nur mit Letzterem gibt es bei diesen Tischen viel zu entdecken. Auch die Hände werden jedes Mal ihre Freude haben, wenn man mit ihnen über die Oberflächen der doch so unterschiedlichen Materialien fährt. Die optische und haptische “Reise” beginnt mit der Tischplatte. Langsam verfolgt man die natürliche Maserung des Holzes und stößt dabei immer wieder auf Astlöcher, Risse oder Nieten. Besonders das Betasten dieser Oberfläche wird nicht nur beim ersten Mal zum Abenteuer. Denn bei jeder Verfärbung des Holzes beginnt der Tisch damit, unsere Phantasie anzuregen, indem er seine ganz eigene Geschichte erzählt: nämlich von seinem früheren Verwendungszweck und der Witterung, der er ausgesetzt war. Viele der Tischplatten waren früher nämlich Bauholz, und besonders beim Esstisch “Old Teak” erzeugen die kleinen Farbreste und Bearbeitungsspuren einen absolut exklusives Erscheinungsbild.

Moderner Tisch aus altem Holz

Moderner Tisch aus altem Holz

Aber auch das recycelte Eichenholz, aus dem die Produktlinie “Old Eiche” besteht, wurde seiner ehemaligen Nutzung entnommen und für die Möbelproduktion in einen gänzlich neuen Kontext gesetzt.
Ob sie sich nun für Teak- oder Eichenholz entscheiden, haben Sie die Gewissheit, dass Sie sich für ein absolutes Unikat entschieden haben, das in jeder Wohnung zum absoluten Design-Highlight wird.
Nicht zuletzt durch die moderne Unterkonstruktion aus Edelstahl, auf der die Tischplatte angebracht ist. Matt poliert und in seiner geometrisch-abstrakten Erscheinung, macht sie diese Tische erst zu etwas ganz Besonderem. Erleben auch Sie das spannungsreiche Kontrastprogramm zwischen alt und neu, Natur und Technik, geometrischer und organischer Struktur, das die Designer mit diesen Produktlinien für den anspruchsvollen Kunden kreiert haben.

Ein besonderes “Highlight” bietet Tischfabrik24 seinen Kunden in der Wahlfreiheit. Nicht nur zwischen verschiedenen Größen, kann sich der Kunde entscheiden. Bei den Esstischen kann zusätzlich zwischen unterschiedlichen Farbtönen des Holzes gewählt werden, sowie einer geschlossenen bzw. offenen Variante der Edelstahlkonstruktion.

Somit kann sich jeder Kunde seinen “Wunschtisch” aus recyceltem Holz komplett selbst zusammenstellen. Und wer von der Optik dieser besonderen Möbel nicht genug bekommen kann, wird sicherlich unter dem umfangreichen Angebot an Schränken, Sideboards und Sitzbänken aus diesem Materialmix fündig, das ebenfalls auf www.Tischfabrik24.de
präsentiert wird.

Einrichten mit Beton

Auf Möbelmessen, aber auch in diversen Internetsblogs, sowie Architektur- und Einrichtungsmagazinen, wird in den letzten Monaten immer häufiger über so genanntes Beton-Design berichtet, das völlig neue Möglichkeiten im Hinblick auf modernes Einrichten eröffnet.

Besonders Liebhaber des puristischen und extravaganten Wohnambientes werden von diesem neuartigen Werkstoff begeistert sein. Aber auch Architekten, Einrichtungsfirmen und Designer äußern sich positiv über die neu gewonnenen Gestaltungsfreiräume. Denn herkömmlicher Beton schob der kreativen Entfaltung sonst, nicht nur im Hinblick auf das Gewicht, einen Riegel vor. So lässt sich ein über 200cm großer und 100cm breiter Esstisch aus Optik-Beton fertigen, der gerade einmal 95kg wiegt – ähnlich wie ein Tisch aus Massivholz. Derselbe Tisch, aus authentischer Betonmasse gegossen, würde mehr als das doppelte Gewicht auf die Waage bringen, so dass der Transport, aber auch das Verrücken innerhalb der Wohnung nahezu unmöglich wäre.

Aber auch die Einsatzgebiete von echtem Beton waren bisher äußerst beschränkt: so fand man Betonblöcke vereinzelt als Sitzgelegenheiten oder Verkaufstresen in Boutiquen oder Bars, aber äußerst selten in privaten Wohnbereichen. Diese Tatsache hat sich während der letzten Monate geändert. Im Außenbereich für Pflanzkübel und Gartenmöbel oder im Innenbereich für Möbeldesign, Wandverkleidungen oder Fußbodenplatten findet Optik-Beton Verwendung. Allerdings kommen für die jeweiligen Nutzungsbereiche unterschiedliche Materialien und Produktionstechniken zum Einsatz.

Marktführend auf dem Gebiet des “künstlichen” Betons steht momentan das Troisdorfer Unternehmen Tischfabrik24. Auf ihren Internetseiten werden einige der zahlreichen Designmöglichkeiten präsentiert und die einzelnen Produktionstechniken erläutert.

Das erste Material ist Outdoor-Beton, welches, wie der Name bereits verrät, meist im Außenbereich verwendet wird, da beispielsweise Sitzmöbel oder Pflanzkübel, die aus diesem Material geschaffen sind, äußerst widerstandsfähig gegenüber Frost und anderer Witterung ist. Dies ist natürlich ein enormer Vorteil gegenüber herkömmlichen Materialien, die im Winter meist in den Kellerraum geräumt werden müssen. Durch diese Unempfindlichkeit kann Outdoor-Beton aber auch dazu verwendet werden, außergewöhnliche Badlandschaften, und Duschkabinen zu schaffen.

Für den Innenbereich, sprich zum Betonmöbel- und Wohnaccessoiredesign, kommt Beton-Plus zum Einsatz. Dieses Material wird zusätzlich mit einer Klarlackschicht überzogen, so dass sogar Küchenarbeitsflächen geschaffen werden können. Selbst in der Gastronomie ist man begeistert von den hohen hygienischen Standards, die durch diesen Werkstoff erfüllt werden.

Einrichten mit Beton

Einrichten mit Beton

Aber auch Schreibtische, Esstische oder Sideboards im individuellen Design können mit Beton-Plus realisiert werden.

Zum äußerst geringen Gewicht, im Vergleich zu herkömmlichem Beton, kommt der Aspekt der Einzigartigkeit hinzu: Optik-Beton weist authentische Betonstrukturen auf der Oberfläche auf, die bei der Herstellung entstehen, wodurch jedes Stück natürlich zum absoluten Unikat wird. Dies wird zusätzlich durch die, von Tischfabrik24 angebotene Möglichkeit unterstützt, einzelne Möbelstücke in unterschiedlichen Färbungen zu liefern. So reicht das Angebot von natürlichen Grautönen, über mediterranes Rot-Braun, bis hin zu klassischem Schwarz oder Weiß.

Um Säulen, oder Rundungen zu verkleiden, bietet Tischfabrik24 HPL-Beton an. Hier wird Optik-Beton auf eine dünne Trägerschicht (HPL) gepresst. Die dabei entstehenden Rollen sind so flexibel, dass sogar Möbelstücke aus anderen Materialien in eines mit Betonoptik verwandelt werden können.

Weiterhin können ganze Böden oder Wände durch ein einzigartiges Klicksystem mit dem die dünnen Optik-Betonplatten befestigt werden, in diesem Design geschaffen werden.

Die Möglichkeiten der kreativen Gestaltung mit diesem Material sind, wie man sieht, so zahlreich, dass sich die Produktpaletten in den nächsten Monaten sicherlich noch vergrößern werden. Nicht nur zur Freude der Designer, sondern auch der Kunden, die bereits jetzt schon zur Fangemeinde von Optik-Beton zählen.

Focus-Kamine: gelungene Synthesen aus Design und Wirkungsgrad

Obwohl oder vielleicht auch gerade weil wir durch moderne Zentralheizungen ausreichend, wenn auch zuweilen recht kostspielig, mit Wärme versorgt sind, erfreuen sich Kamine heutzutage wachsender Beliebtheit. Denn eines liefern moderne Heizanlagen mit Sicherheit nicht: ein stimmungsvolles Ambiente für das Wohnen, das zugleich Gemütlichkeit, um nicht zu sagen Heimeligkeit, vermittelt.

Von vielen noch unbemerkt gab es in den letzten Jahren viele Weiterentwicklungen im Kaminofen-Design, durch welche die Kamine nicht nur optisch immer weiter aufgewertet wurden, sondern die aufgrund ihrer einfachen Integration – ohne dass zunächst Unsummen in die nachträgliche Installation eines Rauchabzugs investiert werden mussten – dem klassischen Kamin neue Zielgruppen erschlossen haben. Als Beispiel sei hier der sogenannte Gel-Kamin genannt. Hierbei handelt es sich um einen Kamin, der keinen Schornstein benötigt, aber dennoch echtes Feuer liefert. Nicht zu vergessen: dieser Kamin ist genehmigungsfrei im Sinne der Feuerstättenverordnung.

Neue – und mittlerweils auch per Award bekräftigte – Maßstäbe im Kamin-Design setzen die sogenannten Focus-Kamine. Daher verwundert es nicht, dass diese mit dem homesolute award 2009 ausgezeichnet wurden, einem Publikumspreis, der über einen Zeitraum von mehreren Monaten von den Lesern des Online-Magazins homesolute.com vergeben wird. Der Bathyscafocus Bullauge von Focus wurde dabei von den Lesern des Magazins als schönster Kamin ausgewählt.

Die Focus-Modelle werden entworfen von Dominique Imbert und verkörpern eine gelungene Synthese von herausragender Ästhetik, hohem Wirkungsgrad und Umweltverträglichkeit. Als Bullaugen werden diese Kamine bezeichnet, weil ihr halbkugel-förmiges Design mit dem gewölbten Fenster stark an ein Bullauge erinnert, durch das sich das Feuer in bequemer Sitzhöhe betrachten lässt.

Übrigens hat man bei dem tollen Design auch nicht die ursprüngliche Funktion eines Kamins als einer (zusätzlichen) Wärmequelle vergessen. Wer sein Wohnzimmer also nicht nur ästhetisch mit einem Design-Kamin aufwerten möchte, sondern auch eine zusätzliche Wärmequelle schätzt, ist mit modernen Kaminen wie den Focus-Kaminen bestens bedient.